Kultur

Eine gute Sache! Benefiz – Sondervorstellung Ades Zabel & Company im BKA Theater | 14.06.2012

[box_tip]

14. Juni 2012 um 20:30 Uhr im BKA Theater, Mehringdamm 34, 10961 Berlin

Sondervorstellung als Benefiz von Ades Zabel & Company und dem BKA Theater zugunsten des Projekts

„Ein Denkmal für die erste homosexuelle Emanzipationsbewegung“

[/box_tip]

Ades Zabel & Company: 

Edith Schröder – Linie 8

Am 6. Mai 2008 wurde das Spreeufer zwischen Luther- und Moltkebrücke nach Magnus Hirschfeld benannt. Genau 75 Jahre zuvor hatten die Nazis Hirschfelds „Institut für Sexualwissenschaft“ geplündert, das ganz in der Nähe am heutigen Kanzleramt stand. Um die Erinnerung an die erste homosexuelle Emanzipationsbewegung und die damit verbundenen Namen wie Magnus Hirschfeld wachzuhalten, soll ein Denkmal errichtet werden.

Der Sexualwissenschaftler Dr. Magnus Hirschfeld war ein wichtiger Vertreter der deutschen Homosexuellenbewegung. Am 15. Mai 1897 gründete er das Wissenschaftlich-humanitäre Komitee (WhK), die weltweit erste Organisation, die gegen die Diskriminierung Homosexueller kämpfte. Zu den ersten Initiativen des WhK’s gehörte eine Petition zur Abschaffung des § 175, der „beischlafähnliche Tandlungen“ zwischen Männern mit Strafe bedrohte.

1919 gründete Magnus Hirschfeld in Berlin das Institut für Sexualwissenschaft, das schnell weltweite Anerkennung gewann. 1929 schließlich errang das WhK einen großen Erfolg: Der Strafrechtsausschuss des deutschen Reichstages beschloss, Homosexualität im geplanten neuen Strafgesetzbuch nicht mehr unter Strafe zu stellen. Doch dazu kam es nicht mehr.

Nach Hitlers Machtübernahme plünderten Studenten und SA-Männer am 6. Mai 1933 Hirschfelds Institut. Beim Fackelzug zur Bücherverbrennung am 10. Mai wurde eine Büste von Hirschfeld wie eine Trophäe mitgeführt (Foto). Zahlreiche Bücher aus dem Institut und auch die Büste wurden ins Feuer geworfen. Hirschfeld ging ins französische Exil, wo er 1935 starb.

Mit dem geplanten Denkmal soll die Person Hirschfelds und sein Wirken als Initiator der ersten deutschen Homosexuellenbewegung gewürdigt werden. Die konkrete Gestaltung wird in einem künstlerischen Wettbewerb ausgeschrieben.

Der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg e.V. und der Bürgermeister des Bezirkes Mitte rufen dazu auf, den Bau des Hirschfeld-Denkmals mit einer Spende zu unterstützen. 

[box_alert]

Wir bitten, Spenden mit dem Verwendungszweck „Spende Hirschfeld-Denkmal“ an das Bildungs- und Sozialwerk des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg e.V. zu überweisen:
BLSB e.V., Deutsche Bank, BLZ: 100 700 24, Kto.-Nr.: 082 44 33 01, Verw.-Zweck: Spende Hirschfeld-Denkmal

Kontakt: Bildungs- und Sozialwerk des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg (BLSB) e.V., Kleiststr. 35, 10787 Berlin, Tel. 030 – 22 50 22 15

[/box_alert]

www.adeszabel.de

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

   
To Top